Lea Föger

I Just wanna be my Selfie - oder: Wie die Authentizität das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder ausspucken muss

2019/2020

Lea Föger

I Just wanna be my Selfie - oder: Wie die Authentizität das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder ausspucken muss

Als Ergebnis der kritischen Auseinandersetzung entstand einerseits ein essayistischer Text, der anhand aktueller philosophischer Positionen versucht sich den leitenden Fragen anzunähern. Weiters fand diese Auseinandersetzung ebenso auf praktische, visuellem Wege statt, wodurch mehrere audio-visuelle Arbeiten entstanden. All diese Bestandteile stellen einen zusammengehörigen künstlerischen Prozess des Reflektierens von Konzepten der Authentizität und Selbstdarstellung dar.

Gibt es einen gesellschaftlichen Drang nach künstlerischer Authentizität und wenn ja, wo ist die Tür? Inwiefern beeinflusst es meine künstlerische Produktion, wenn ich permanent meine, mich einordnen, bewerten, mich produzieren zu müssen?

I Just wanna be my Selfie - oder: „Wie die Authentizität das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder ausspucken muss" versteht sich als ein künstlerisch-forschender Versuch das Prinzip der Authentizität im Bezug auf das Künstlersubjekt zu durchleuchten.

Ausgehend von der persönlichen künstlerischen Praxis an der Schnittstelle von bildender und darstellender Kunst wird Sinn und Unsinn der Authentizität als Wert einerseits auf einer theoretisch-philosophischen Ebene hinterfragt. Andererseits wird sich der Fragestellung im Prinzip der künstlerischen Forschung ebenso mit ästhetischen Mitteln angenähert, wodurch eine prozesshafte visuelle Auseinandersetzung entsteht, die mit den Mitteln der künstlerischen Selbstdarstellung aus verschiedenen Richtungen versucht, die Annahme von Authentizität als Wertmerkmal für die eigene künstlerische Praxis zu widerlegen.

Letztlich gibt das Projekt einen intimen Einblick in den persönlichen Zwiespalt einer darstellenden Künstlerin. Eine Offenlegung der nie endenden Auseinandersetzung zwischen Selbst und Selfie, Darstellung und Dargestelltem, Figur und Material.

„I just wanna be my Selfie. Oder: Wie die Authentizität das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder ausspucken muss.“ Text, 34 S.
„Getting Up“, Musikvideo, 4min 49sek
„I just wanna be my Selfie“, Video-Essay, 9 min 38sek
„Pulling white rabbits“, Musik-Video, 4min 26sek

Diplom 2020
Fred Adlmüller Stipendium 2020

Nächstes Projekt:
Nora Hollstein