Benjamin Laabmayr

MakeKin - Scoby, a microorganism interferes

2020/2021

Benjamin Laabmayr

MakeKin - Scoby, a microorganism interferes

Lassen Sie uns zunächst eine Grundlage schaffen, um zu verstehen, was auf diesen Fotos eigentlich passiert. Nachfolgend werden Sie den Begriff "Scoby" ziemlich oft hören, was ist das eigentlich? Scoby steht für "symbiotische Kultur aus Bakterien und Hefe" und beschreibt recht pragmatisch, was es im Grunde ist: Eine Mischung aus Bakterien und Hefe, die sich in einer Zelluloseschicht verfangen hat, die sich als Nebenprodukt bei der Fermentation von Kombucha-Tee bildet. Einige von euch wissen das vielleicht, spätestens seit dem ersten Lockdown erlebt das Fermentieren einen regelrechten Hype. Was aber nur wenige Leute (oder vielleicht war es nur ich) zu wissen scheinen, ist, dass diese organähnliche Substanz voll lebendig ist. Und wie bei allem Lebendigen kann man auch mit dieser quallenartigen Masse "Verwandtschaft" schließen. "Verwandtschaft" kann in diesem Zusammenhang sehr wörtlich verstanden werden, aber es bedeutet auch den Prozess der Annäherung und Anpassung aneinander - zum Wohle beider. Das geht natürlich nicht ohne Reibung und Kompromisse.

Während ein Scoby, wie bereits erwähnt, normalerweise nur ein Nebenprodukt und Mittel zum Zweck ist (Tee+Zucker+Erhitzung+Scoby = Kombucha), bekommt er in dieser Fotoserie eine zentrale Bedeutung. Indem nicht-menschliche Individuen wie die Scobys im Rahmen einer Fotoserie in etablierte Familienstrukturen eingebunden werden, soll das herkömmliche (menschliche) Verwandtschaftsmuster, wie wir es kennen, in Frage gestellt werden (auf eine eher humorvolle Weise, wie sich herausstellt). Was als rein bildnerische Idee begann, verselbständigte sich im Laufe der Zeit.

Radikal besetzten die Scobys ganze Teile des Hauses meiner Eltern (wo sie eingewachsen sind) durch ihren penetranten Geruch, der stark an Essigsäure erinnert und sogar Nachbarn und Passanten den Atem anhalten ließ. Die Scobys machten ganze Räume unbewohnbar und grenzten ihr Revier klar ab. Das führte zu Reibereien innerhalb der Familie, und mehrmals drohte man ihnen mit dem Rauswurf. Einmal verursachten sie sogar eine Explosion (vielleicht war das ihre Reaktion auf die häufigen Beleidigungen, die sie täglich ertragen mussten, wer weiß). Vor allem für mich, der ich sie hegte und pflegte, waren diese zahlreichen Konflikte eine besondere Belastung. Denn die Scobys beanspruchten nicht nur physischen Raum, sondern ich war ernsthaft emotional an sie gebunden. Oft wurden sie nicht so dick wie gewünscht oder löchrig und ich konnte nichts dagegen tun oder wusste zumindest nicht wie. An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass Scobys über mehrere Wochen wachsen müssen und jede Störung (Bewegung, Temperaturwechsel) ihr Wachstum beeinträchtigt. Diese Ohnmacht saß manchmal so tief, dass ich sogar Schwierigkeiten hatte zu schlafen oder tagsüber an nichts anderes denken konnte - weil ein zerbrechlicher Scoby später einfach nicht lebensfähig war (um bei Familienaktivitäten zu überleben). Also ja, so pathetisch es auch klingt, die Scobys hatten mich fest im Griff. Und genau das soll das letzte Bild, das sich in die Fotoserie verirrt zu haben scheint, mit den um mich herum schwebenden Scobys symbolisch darstellen. Meine Beziehung zu einem Mikroorganismus, einer Zelluloseschicht, wenn man es so nennen will - die mich einige Monate lang nicht losließ und durch mich meine Familie fast "tyrannisierte", sie zu Kompromissen zwang. Dieses Bild ist komplementär zu den anderen Bildern zu verstehen, die versuchen, die Eingliederung des Scoby in den Haushalt darzustellen, sie hoffentlich sogar zu verstärken.

 

Makekin - semester project winter 20/21 inspired by "The Camille Stories - Children of Compost", part of "Staying with the Trouble - Making Kin in the Chtulucene" by Donna J. Haraway

Nächstes Projekt:
Jessica Roes Meilland